Fragebogenaktionen PDF Drucken

Beschreibung und Einsatzzweck

Fragebogenaktionen werden von EvalExpert vor allem in der Vorevaluation zur Bewertung der Evaluationsobjekte durch Anbieter und in der Hauptevaluation durch Referenzkunden eingesetzt. Evaluator und Beteiligte erstellen auf Basis des Kriterienkatalogs einen Fragekatalog sowie ein begleitendes Briefing. Die Bewertung der Antworten werden in den Kriterienkatalog übertragen.

Zudem kommen Fragebogenaktionen bei EvalExpert in der Metaevaluation zum Einsatz.

Ergebnisse

  • Ausgefüllte Fragebögen mit evtl. begleitenden Unterlagen.
  • Bewertungen im Kriterienkatalog.

Besonderheiten

Vor allem bei der Befragung von Anbietern und Referenzkunden weisen Fragebogenaktionen folgende Vorteile auf:

  • Geringe Kosten und Personalaufwände bei Evaluator und Beteiligte.
  • Anbieter bzw. Referenzkunden haben im festgelegten Zeitrahmen die Möglichkeit, Experten für die Beantwortung von Fragen hinzuzuziehen.
  • Anbieter sind leichter vergleichbar. Die Verwendung von Bewertungsschemata unterstützt dieses noch.
  • Die beantworteten Fragebögen sind wichtige Dokumente in Bezug auf Nachvollziehbarkeit der Evaluation.

Nachteile sind:

  • Bevorzugt Anbieter mit schreib- und wortgewandten Mitarbeitern.
  • Fehlerinterpretationen von Fragen oder dem begleitenden Briefing führen zu falschen Antworten.

Bei der Formulierung der Fragen sollte folgendes beachtet werden:

  • Fragen sollten einfach, kurz und prägnant formuliert sein.
  • Fragen sollten eindeutig und konkret sein.
  • Fragen sollten nicht suggestiv sein, d.h. sie sollten nicht bestimmte Antworten provozieren.
  • Fragen sollten neutral formuliert sein und keine Bewertungen enthalten.
  • Fragen sollten keine doppelten Negationen aufweisen.
  • Die möglichen Antworten sollen überprüfbar sein.
  • Geschlossene Fragen (Antwortmöglichkeiten sind fest vorgegeben) lassen sich leicht auswerten, alle denkbaren Antwortmöglichkeiten müssen jedoch abgedeckt sein.

Wichtige Themen zum Fragebogen sind:

  • Vor Erstellung des Fragenkatalogs sollte festgelegt werden, wie Anbieter bzw. Referenzkunden und der Fragende bezeichnet werden. Von diesen Bezeichnung sollte bei der Formulierung der Fragen nicht abgewichen werden.
  • Anbieter bzw. Referenzkunden sollten im Anschreiben gebeten werden, den Erhalt des Fragebogens zu bestätigen. Bei fehlendem Feedback kann so frühzeitig auf Zustellfehler reagiert werden.
  • Aus gleichem Grund sollten Sie die Anbieter bzw. Referenzkunden darüber informieren, das Sie den Empfang der Antwortbögen ebenfalls bestätigt werden.
  • Anbieter bzw. Referenzkunden sollte für Rückfragen immer ein Ansprechpartner genannt werden, der während der Befragungsaktion möglichst gut erreichbar ist.
  • Anbieter bzw. Referenzkunden sollten die Möglichkeit haben, ergänzende Dokumente ihren Antworten beizufügen.

Üblicher Einsatz in folgenden Evaluationsphasen